DGC-Siebengebirge e. V.

Gleitschirm- und Drachenfliegen in der Region Köln-Bonn

Geht wieder: Windstation in Rodenbach

2021-04-09 Rodenbach
9. April 2021. Unser Übungshang in Neuwied-Rodenbach hat wieder eine Windstation. Peter Johe hat sie einmal komplett zerlegt und alle verschlissenen Teile ausgetauscht. Hier kann man die Werte abrufen: https://holfuy.com/de/weather/408. Foto: Antje Bieniok.

3. Corona-Welle - Wir zeigen Verantwortung

Liebe Flieger und liebe Partnervereine,
die 3. Corona-Welle holt uns alle immer weiter ein, wie Ihr den Medien entnehmen könnt. Wir müssen daher noch vorsichtiger sein und sollten über die Ostertage eigentlich nicht Fliegen gehen, um auch hier die Welle zu brechen. Da wir über die Feiertage und Osterferien mit sehr viel Andrang rechnen, hat der Vorstand des DGC entschieden (auch in Abgleich mit Partnervereinen), dass  ab Gründonnerstag (01.04.21) bis zum 18.04.21 die folgenden zusätzlichen Punkte für Euch alle zu beachten sind, damit weiter geflogen werden kann. Auch mit der Sichtbarkeit unseres Sports in der Öffentlichkeit wollen wir vorbildlich bleiben.
Für alle Fluggebiete des DGC gelten die folgenden Auflagen zusätzlich zu den Abstandregelungen die zu beachten sind:
•    Im Start- und Landebereich sind immer FFP2-Masken zu tragen (Piloten können diese kurz vor dem Start und Flug natürlich abziehen)
•    Gruppenbildungen sind an den Start- und Landeplätzen deutlich zu vermeiden und Gruppenbildungen sind aufzulösen
•    Jeder Flieger muss sich am Tag vorher/oder unmittelbar vor dem Start an folgender E-Mail-Adresse zum Fliegen angemeldet haben -> Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Anmeldungen müssen die Kontaktdaten -> Name, Adresse, Telefonnummer, das Datum des Flugtages und das Fluggebiet enthalten. Ihr könnt Eure gesendete Mail beim nächsten Flugtag natürlich wieder weiterleiten und gebt bitte das neue Fluggebiet und das Datum erneut an. Ihr bekommt auf jede Fluganmeldung automatisch eine Bestätigungsmail auf Eure E-Mail-Adresse, die Ihr bei Kontrollen im Fluggebiet vorzeigen könnt.
•    Piloten ohne Anmeldung und Masken am Startplatz erhalten Flugverbot und müssen das Geländer verlassen
•    Gastpiloten und Tandemfliegern ist das Fliegen leider weiterhin untersagt
•    Nur den Vereinspiloten und den Partnervereinen RML und Fun Gliders ist das Fliegen in den DGC-Fluggebieten bei Beachtung der obigen Regeln gestattet.
Ich denke jeder von uns kann so seinen persönlichen Beitrag leisten, damit wir mit dem Fliegen keine Probleme bekommen und vorbildlich bleiben, vielleicht sogar in dieser Zeit auch auf das Fliegen verzichten und auch möglichst kein Groundhandling in Rodenbach zu machen, was entsprechend der Osterwetterprognose wahrscheinlich ist …
Herzliche Grüße und Euch allen schöne Ostern
Reinhold

Reinhold Weber
Drachen- und Gleitschirmfliegerclub Siebengebirge e.V.
(1. Vorsitzender)

Den Fliegern hold, dieser Corona-Frühling

2021-03-24 Finkenberg
24. März 2021. An diesem Mittwochnachmittg war es am Finkenberg über Roßbach/Wied so belebt wie sonst nur am Wochenende. Einige Pilot*innen nutzten bei strahlendem Sonnenschein die Freiheiten des Homeoffice und haben die Arbeit in den Abend verschoben. Sie wurden belohnt mit sanftem Aufwind, der Anfänger und Profis gleichermaßen glücklich machte. Foto: Ingrid Bernards-Wischrath.

Pokerspiel am Krausberg

2021-03-20 Krausberg
20. März 2021. Heute brauchte man Glück, um am Krausberg über Dernau eine der seltenen Thermikbläschen zu erwischen, die wirklich hoch hinaus trugen. Wer aber diese Hürde genommen hatte, konnte hinüber nach Rech fliegen, wo ein schwaches aber zuverlässiges Bärtchen auf über tausend Meter trug. Von dort konnte man es bis Hönningen schaffen oder weit ins Kesselinger Tal hinein. Das reichte für einige Pünktlein in der heimatlichen Streckenflugwertung des Vereins. Foto: Ulrich Arndt.

Il Figaro

2021-03-01 Hoenningen Markus
1. März 2021. Markus Scheid, im ersten Leben Journalist, im zweiten Geländevorstand beim DGC, hat sich jetzt als Friseur versucht. Gut, die Schneidwerkzeuge waren größer und lauter und das Schnittgut war struppiger als beim Figaro. Aber: jetzt hat der Startplatz Süd in Hönningen an der Ahr wieder einen ordentlichen Schnitt. Das geschah just an dem Tag, an dem nach der Corona-Pause die Friseure im Land wieder schnippeln durften. Lakonischer Kommentar des Figaro nach getaner Arbeit: "Wer jetzt noch Probleme mit den Brombeeren bekommt, muss dringend an seiner Starttechnik arbeiten." Foto: Markus Scheid.

Aktuelle Seite: Home Aktuelles
Auf unseren Webseiten verwenden wir Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseiten erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok